Suchvorschläge
lachende Frau unter Bettdecke

Die richtige
Bettdecke finden

Nicht alle passen unter eine Decke. Die einen mögen es wärmer als die anderen, Gewicht und Alter müssen berücksichtigt werden. Individuelle Bedürfnisse sind wichtig bei der Wahl unserer Wohlfühldecke.
Wir geben Ihnen Tipps und sagen Ihnen, wie Sie die richtige Bettdecke finden!

1. Die richtige Decke für jede Jahreszeit

Frau lachend mit Sonnenstrahlen

Welche Decke im Sommer?

Sommerdecken überzeugen durch weniger Füllung und vor allem durch kühlende Materialien wie zum Beispiel Wildseide. Die leichten Sommerdecken können natürlich auch im Winter benutzt werden, wenn das Schlafzimmer leicht geheizt ist oder Sie nur einen geringen Wärmebedarf benötigen.

Zu den Sommerdecken

Welche Decke im Winter?

Bei kalten Temperaturen im Winter sollte die Füllung wärmende Eigenschaften aufweisen. Kamelhaar, Schurwolle und Daunen sind in diesem Fall kaum zu schlagen – damit werden Sie auf jeden Fall Ihren Wärmebedarf befriedigen können.

Zu den Winterdecken
Warme decke mit Wolle
Frau schlafend im Bett

Ganzjahres-Bettdecken

In den Übergangszeiten oder für Schlafzimmer mit geringen Temperaturschwankungen sind Ganzjahresdecken sehr gut geeignet. Diese gibt es zum Beispiel mit Kamelhaar- oder Cashmere.

Zu den Ganzjahresdecken

Kombi-Bettdecken - Zwei in Einem

Es gibt Bettdecken, die sich kombinieren lassen. Zum Beispiel eine Ganzjahresdecke, die je nach Bedarf mit einer weiteren aufgestockt werden kann – mit Druckknöpfen werden die Decken zu einer vereint. So können Sie mit zwei Decken vier Jahreszeiten abdecken!

Zu den Kombidecken
Frau schlafend in Bett

2. Welcher Wärmegrad eignet sich wann?

In der Regel gibt es vier Wärmegradstufen für Bettdecken. Hier ein kleiner Richtwert.

Sommerdecken

  • Wärmegrad 1 – extra kühl: für Sommernächte mit einer Zimmertemperatur von 18-25 Grad. (minimales Volumen)
  • Wärmegrad 2 – kühl: für warme Nächte mit einer Zimmertemperatur von 15-22 Grad.

Winterdecken

  • Wärmegrad 3 – warm: kühle Nächte mit einer Zimmertemperatur von 12-18 Grad.
  • Wärmegrad 4 – extra warm: kalte Nächte mit einer Zimmertemperatur von 15 Grad und kühler. (maximales Volumen)
Frau streckt sich im Bett Frau schlafend in Bett

3. Füllmaterial und seine Eigenschaften

Baumwolle Rohstoff

Bio-Baumwolle

  • hohe Feuchtigkeitsaufnahme
  • geeignet für Sommerdecken
  • vegan
  • ungebleicht und ungefärbt
  • bestens geeignet für Menschen, die leicht schwitzen
  • für Menschen mit Tierhaar-Allergie
  • Waschmaschinen geeignet

Kapok

wird mit Biobaumwolle zusammen verwendet

  • ökologisch – da es unbehandelt verwendet wird
  • vegan
  • atmungsaktiv
  • Feuchtigkeitsregulierend und Temperaturausgleichend
  • hohe Nachgiebigkeit – fühlt sich weich, voluminös und zart an
  • für Menschen mit Tierhaar-Allergie
  • Waschmaschinen geeignet
Kapok
Lyoncell

Tencel

der Ursprung der Faser ist Holz

  • hygienisch, da die Faser geringes Bakterienwachstum aufweist
  • für stark schwitzende Schläfer
  • guter Feuchtigkeitstransport
  • umweltfreundlich
  • seidiger, weicher Griff
  • sehr leicht
  • Allergiker geeignet
  • Waschmaschinen geeignet

Wildseide

auch Tussah-Seide genannt

  • leicht und geschmeidig
  • weiche Qualität
  • angenehm kühlend
  • geeignet für Sommerdecken
  • feuchtigkeitsregulierend und temperaturausgleichend
Wildseide
Kaschmir

Kaschmir

  • edel und kostbar
  • Temperaturausgleichend
  • besonders wärmend
  • hohe Selbstreinigung
  • weich und anschmiegsam
  • geringes Füllgewicht bei hohem Füllvolumen

Schurwolle

  • leicht, weich und anschmiegsam
  • wärme- und kälteisolierend
  • hohe Selbstreinigung
  • feuchtigkeitsregulierend (kann bis zu 30 % ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen ohne sich klamm anzufühlen)

 
Schurwolle
Kamel

Kamelflaumhaar

  • sehr anschmiegsam
  • hohe Selbstreinigung
  • gutes Feuchtigkeitsmanagement
  • geringes Füllgewicht bei hohem Füllvolumen
  • für Menschen, die schnell schwitzen
  • gute Wärmeeigenschaften


Daunen

  • feuchtigkeitsregulierend
  • leicht und kuschelig
  • milbendicht
  • Waschmaschinen geeignet

 
Gänse
Kamel

Alpakawolle

  • erstklassiges Wärmeverhalten
  • Allergiker freundlich
  • geruchsneutral
  • robust und langlebig
  • schmutzabweisend


4. Wie wasche ich eine Bettdecke richtig?

Grundsätzlich sollte eine Bettdecke einzeln und nicht mit anderen Textilien gewaschen werden. Außerdem muss die Waschmaschine groß genug sein. In einer normale Haushalts-Waschmaschine können Sie eine 200 x 135 cm Sommerdecke waschen – bei größeren Decken und Winterdecken mit mehr Volumen wird es dann problematisch.
Beim Waschprogramm und der Gradzahl achten Sie auf die Anweisungen vom Hersteller.
 

Welche Bettdecken kann man waschen?

Baumwolldecken kann man prima waschen – sie sollte nur nicht stark geschleudert werden (z.B. 400 Umdrehungen). Lassen Sie die Decke auf einem Wäscheständer ausgebreitet trocknen. Auch Tencel-, Kapok- und Seidendecken lassen sich gut waschen.
In der Regel braucht man Bettdecken, die mit Tierhaaren gefüllt sind, gar nicht waschen, da sie über Selbstreinigungskräfte verfügen. Hier reicht es aus, die Decken ordentlich zu lüften.

Tipp:

Wenn Sie die Decken ab und zu bei feuchter Luft raushängen, richten sich die Fasern beim Trocknen wieder besonders schön auf und die volle Bauschkraft ist zurück.
 

Wie oft muss ich die Bettdecke waschen?

Wenn Sie die Bettdecke nach dem Schlafen immer gut lüften, dann reicht es aus, die Decke ein bis zweimal im Jahr zu waschen.
 

Welches Waschmittel sollte man verwenden?

Nehmen Sie ein Feinwaschmittel ohne optischen Aufheller – das ist immer eine gute Wahl. Für Daunenbettdecken gibt es spezielle Waschmittel. Verzichten Sie auf Weichspüler!

Tipp:

Wenn Sie Ihre Decke nicht nur waschen, sondern auch schonen wollen, dann greifen Sie zu speziellen Bio-Waschmitteln.

5. Welche Bettdecke ist die richtige für mich?

Damit Sie die richtige Bettdecke für sich finden, beantworten Sie sich im Vorfeld ein paar Fragen, dann kommen Sie Ihrer Wunschdecke schon sehr viel näher.

  • Bettdeckengröße?
  • Sommer-, Winter-, Ganzjahres- oder Kombidecke?
  • Waschbar oder nicht?
  • Welchen Wärmebedarf haben Sie?
  • Schwitzen Sie viel im Schlaf?
  • Haben Sie Allergien?
Ratgeber-Decken_1920x600_ESP-2.jpg

6. Häufig gestellte Fragen

Viele Fragen und keine Antworten? Hier erfahren Sie, welche Bettdecke für Sie geeignet ist.

Welche Bettdecke sollte man bei starkem Schwitzen verwenden?

Wer stark schwitzt, entscheidet sich am besten für Naturfasern wie Tencel, Kaschmir oder Kamelhaar, da diese die Feuchtigkeit besser aufnehmen als Synthetikfasern. Der Bezug sollte ebenfalls aus einem atmungsaktiven Stoff sein wie zum Beispiel Leinen, Baumwolle oder Hanf.

Welche Bettdecke für Allergiker?

Bettdecken für Allergiker sollten bei 60 Grad waschbar sein und eine gute Feuchtigkeitsregulierung aufzuweisen haben. Füllungen aus Naturmaterialien wie Hanf, Baumwolle oder Tencel sind zum Beispiel gut geeignet.

Was für eine Lebensdauer hat eine Bettdecke?

Auch hier gilt: Nichts ist für die Ewigkeit. Sie sollten eine Bettdecke nach ca. fünf Jahren austauschen.

Warum sind Bettdecken gesteppt?

Durch die Steppung wird die Füllung in der Decke fixiert und zusätzlich hat sie Auswirkung auf die Wärmeisolation. Die Steppungen unterscheiden sich je nach Füllung.

Wie groß ist die perfekte Bettdecke?

Hier gilt die Regel: Die Bettdecke sollte mindestens 20 Zentimeter länger sein, als Sie groß sind.

Sind Mikrofaserdecken so gut wie Naturfaserdecken?

Mikrofaserdecken sind sehr leicht, für Allergiker geeignet und gut waschbar. Sie haben aber eine schlechte Feuchtigkeitsdurchlässigkeit. D.h. man fängt unter Polyesterdecken schneller an zu Schwitzen.

Wie breit sollte eine Decke für zwei sein?

Eine Bettdecke für zwei sollte mindestens 60 Zentimeter breiter sein als Ihr Bett, damit jeder genug Decke zur Verfügung hat und nicht frieren muss.

Das könnte Sie auch interessieren: